Die Geschichte vom bösen alten Harold

Harold ist 95 Jahre alt und lebt in einem Seniorenheim.

Jeden Abend nach dem Abendessen geht Harold in einen abgelegenen Garten hinter dem Zentrum, um dort zu sitzen und über seine Leistungen und sein langes Leben nachzudenken.

Eines Abends kommt Mildred, 87 Jahre alt, in den Garten geschlendert. Sie beginnen zu plaudern, und ehe sie sich versehen, sind schon mehrere Stunden vergangen.

Nach einer kurzen Pause in ihrem Gespräch wendet sich Harold an Mildred und fragt: “Weißt du, was ich am meisten vermisse?”

Sie fragt: “Was?”

“Sex!”, antwortet er. Mildred ruft aus: “Du alter Furz. Du würdest ihn nicht mal hochkriegen, wenn ich dir eine Pistole an den Kopf halten würde!”

“Ich weiß”, sagt Harold, “aber es wäre schön, wenn eine Frau ihn eine Weile halten könnte.”

“Nun, das kann ich machen”, sagt Mildred, öffnet den Reißverschluss seiner Hose, zieht seine Männlichkeit aus und hält sie fest.

Danach vereinbaren sie, sich jeden Abend heimlich im Garten zu treffen, wo sie sitzen und reden und Mildred Harolds Männlichkeit hält.

Eines Abends taucht Harold nicht an ihrem üblichen Treffpunkt auf.

Mildred war alarmiert und beschloss, Harold zu suchen und sich zu vergewissern, dass es ihm gut ging.

Sie ging durch das Seniorenheim und fand ihn am Pool sitzend mit Ethel, einer anderen Bewohnerin, die Harolds Penis hielt!

Wütend schrie Mildred: “Du untreuer Hurensohn! Was hat Ethel, was ich nicht habe?”

Der alte Harold lächelte fröhlich und antwortete,

“Parkinson.”